Biozentrum
Goethe Universität Frankfurt


In der Mitte des Campus befindet sich das Biozentrum, welches sich zwischen dem Biologicum und dem Gebäude der chemischen Institute befindet. Der Zugang erfolgt im Norden über die Max-von-Laue-Straße oder im Süden über die Alexander-Todd-Straße. Das Gebäude ist der erste Ergänzungsbau des Campus der Goethe Universität Frankfurt und wurde 1994 errichtet. Es ist über Brücken direkt mit den chemischen Instituten verbunden und verbindet den Fachbereich Chemie mit den Fakultäten Biochemie und Pharmazie. Der Gebäudekomplex setzt sich aus zwei Baukörpern zusammen. Der eine Baukörper verläuft in Südausrichtung mit Blick auf die Frankfurter Skyline. Im Gebäude befinden sich alle für Studierende wichtigen Anlaufstellen, wie Prüfungsamt, die Mensa Pi x Gaumen und drei Hörsäle. Der zweite Baukörper verläuft parallel und ist über drei Glasbrücken verbunden. Die Brücken münden jeweils in ein offenes gläsernes Foyer, von dem in alle Richtungen Flure zu den Laboren und Büros der verschiedenen Fachbereiche abgehen. Das Gebäude gliedert sich in einen lang gezogenen Körper, von dem sich drei Gebäuderiegel nach Westen erstrecken. Detaillierte Einblicke geben die folgenden Architekturfotografien.
Architekturfotografie Biozentrum
Architekturfotografie Brücke Biozentrum
Terrasse Biozentrum Campus Riedberg
Architekturfotografie Flur Biozentrum
Foyer Hörsäle Biozentrum Campus Riedberg
Architekturfotografie Hörsaal Biozentrum
Hörsaal Biozentrum Campus Riedberg
Oberlicht Hörsaal Biozentrum
Interieur Mensa Biozentrum
Mensa Biozentrum Campus Riedberg
Architekturfotografie Treppe Biozentrum
 
Fertigstellung: 1994 | Kunde: freies Projekt